Bewährte Praxis für über 280 Unternehmen

Das einkaufende Unternehmen - wir reden hier vom Anschlusshaus - bestellt seinen Bedarf beim Vertragslieferanten. Die Preise für Waren und/oder Dienstleistungen verhandeln die Partner direkt miteinander. Die Waren und/oder Dienstleistungen werden durch den Vertragslieferanten termingerecht geliefert bzw. erbracht.

Die Rechnung wird an die SGH Service AG zur Zentralregulierung geschickt.
Die SGH bucht die Rechnung unter Abzug der ESG-Konditionen ein. Das Anschlusshaus erhält den Buchungsauszug inkl. Fälligkeit und Rechnungsausdruck vor Abbuchung zur Prüfung. Zur weiteren Liquiditätsplanung wird das Anschlusshaus dekadisch über eine OP Liste informiert.

Vor Auszahlung des Rechnungsbetrages an den Vertragslieferanten erhält dieser ein Zahlungsavis der regulierten Rechnung. Gutgeschrieben wird jeweils am 08., 18. und 28. des laufenden Monats. Das Belegwesen erfolgt wahlweise per Post oder elektronisch | tagesaktuell.

Bonus | Skonto

Vertragslieferanten gewähren den Anschlusshäusern zusätzlich zu den bestehenden Konditionen einen ESG Bonus. Die ESG verpflichtet sich, immer innerhalb der Skontofrist mit 100 % Delkredere zu zahlen. Das Mahnwesen entfällt somit. Die von der ESG ausgehandelten Skontoerträge kommen unmittelbar dem Anschlusshaus zugute.

Zahlungsfristen

Das ESG System ermöglicht dem einkaufenden Unternehmen generell flexible Zahlungsfristen.

Der Lieferant erhält seine Zahlung grundsätzlich innerhalb der Skontofrist.

ESG Partnergebühr

Von Vertragslieferanten erheben wir eine Partnergebühr in Höhe von 2,25% vom Bruttoumsatz. Sie fällt nur bei getätigtem Umsatz an.

Die Partnergebühr enthält:
0,75% Systemgebühr (Kosten des Geldverkehrs)
0,75% Basis-Vertriebs- und Marketinggebühr
0,75% Gebühr für individuelle Werbe- und Marketingunterstützung, Werbekostenzuschuss (WKZ)

Die ESG erhebt keine Beiträge.

Anschlusshäuser zahlen eine einmalige Aufnahmegebühr. Für FAMAB Mitglieder ist die Partnerschaft kostenfrei.